UNIVERSITÄT STUTTGART


Technik braucht Vielfalt – Technik braucht dich!

Das Projekt „Technik braucht Vielfalt“ richtet sich an Schülerinnen der Oberstufe, die an Naturwissenschaften und Technik interessiert sind. Angesprochen werden dabei insbesondere auch Schülerinnen mit Migrationshintergrund, die bisher sowohl in Gymnasien als auch an Universitäten unterrepräsentiert sind. Ziel ist es, die Schülerinnen zu ermutigen, ihren Begabungen und Interessen zu folgen und ein Studium in einem MINT-Fach in Betracht zu ziehen. Das Projekt unterstützt die Zielgruppen mit Informationen rund um das Thema Studienwahl, Studium sowie den Rahmenbedingungen eines Studiums.

 

Das vom BMBF für 2 Jahre geförderte Projekt wurde 2012 von der Femtec. GmbH Berlin in Kooperation mit LIFE e.V. initiiert und in drei Modellregionen in Deutschland durchgeführt, u.a. mit der Universität Stuttgart und der Hochschule Esslingen. Nach Ablauf der Förderung wurde das Projekt an der Universität Stuttgart verstetigt. Sie kooperiert bei diesem Projekt weiterhin eng mit der Hochschule Esslingen sowie örtlichen Institutionen und Vereinen, wie beispielsweise dem Forum der Kulturen, zahlreichen Migrantinnenselbstorganisationen und der Abteilung Integration der Stadt Stuttgart.

 

Die wichtigsten Bausteine des Projekts sind Hochschul-Kennenlerntage für die Schülerinnen, Informationsabende für Eltern und ihre Töchter, ein Kleingruppen-Mentoring für Schülerinnen und Netzwerkarbeit mit externen Partnerinstitutionen, die im Bereich von Migration und Bildung aktiv sind.

 

Das Schülerinnen-Mentoring von „Technik braucht
Vielfalt“ von MINT-Studentinnen für Schülerinnen
ist derzeit noch in der Planungsphase und soll
im Sommersemester 2016 starten. Mentorinnen
werden Bachelor- oder Master-Studentinnen aus MINT-Fächern sein. Sie werden sich über sechs
Monate mit jeweils einer Kleingruppe von 2–3
Mentees etwa im 4–6-Wochen-Rhythmus treffen.
Die Schülerinnen werden von den bereits gemachten
Studien-Erfahrungen der Studentinnen profitieren,
werden mit den Mentorinnen Vorlesungen
besuchen und den Campus sowie für sie wichtige
Universitätseinrichtungen kennen lernen.

 

Die Studentinnen werden professionell auf ihre Mentorinnenrolle vorbereitet. In der Planung ist eine Schulung, in der neben der Einstimmung auf die Rolle als Mentorin auch Bausteine in interkultureller Sensibilisierung sowie zum Thema „Gender und Berufswahl“ bzw. „Frauen und MINT-Berufe“ angeboten werden. Hierbei wird die Expertise des Internationalen Dezernats und des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart mit einbezogen. Geplant ist auch, dass die Studentinnen, die die Schulung absolvieren und ein Semester als Mentorin aktiv sind, Leistungspunkte im Bereich „Schlüsselqualifikationen“ für ihr Studium bekommen können.

 

Als Erfolgskontrolle sollen Evaluierungen bei Mentees und Mentorinnen durchgeführt werden.

Dipl.-Ing. agr. Sigrid Eicken
Projektleiterin
„Technik braucht Vielfalt“

Gleichstellungsreferat der
Universität Stuttgart
Azenbergstraße 12, 70174 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 685-84651
E-Mail: tbv@cg.uni-stuttgart.de
www.uni-stuttgart.de/tbv