HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG


Mentoring im Berufsübergang – Gender und Diversität als Potenzial

Das Mentoring im Berufsübergang ist ein Teilprojekt des BMBF-geförderten Qualitätspaktprojekts „Lehre lotsen“ an der HAW Hamburg und ist an der Stabsstelle Gleichstellung angesiedelt. Das Mentoringprogramm war 2010 als „Mentoring für Studentinnen“ gestartet und wurde nach einer Pilotphase ab 2011 für alle Geschlechter geöffnet. Das Mentoringprogramm befindet sich mittlerweile in der zweiten Förderphase (2016-2020).

 

Ziele und Zielgruppe
Das Programm richtet sich an Studierende und Absolvent*innen in der Phase der beruflichen Orientierung und des Berufseinstiegs. Teilnehmen dürfen Studierende ab dem 4. Bachelorsemester, Masterstudierende sowie Absolvent*innen bis 1 Jahr nach ihrem Abschluss. Die teilnehmenden Mentees werden in ihren jeweiligen Phasen individuell und bedarfsgerecht unterstützt und von berufserfahrenen externen Fachexpert*innen (Mentor*innen) begleitet. Durch die Teilnahme am Mentoringprogramm sollen die Mentees gestärkt und auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorbereitet werden. Dabei setzen sie für den Austausch mit ihren Mentor*innen selbst Themenschwerpunkte, z.B. Stellensuche und Bewerbungsprozesse, Berufs- und Lebensplanung, Qualifizierung und Weiterbildung, Vereinbarkeit von Pflege-und/oder Erziehungsaufgaben mit dem Beruf, Frauen in Führungspositionen, Diskriminierungserfahrungen am Arbeitsmarkt, Berufseinstieg und Karriereplanung mit einer chronischen Erkrankung oder körperlichen Behinderung usw. Die Programmlaufzeit beträgt ein Jahr.

 

Der Gender - und Diversity-Fokus im Programm
Das Mentoring im Berufsübergang sieht Ungleichverhältnisse und Ausschlusspraktiken an Hochschulen, in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft als strukturell verankert an und möchte dazu beitragen, die teilnehmenden Mentees und Mentor*innen dafür zu sensibilisieren und ggf. vorhandene Nachteile bei den Mentees auszugleichen. Der Austausch mit den Mentor*innen wird ergänzt durch eintägige Workshops zu den Themen „Gender und Diversity im Beruf“ sowie „Antibias / Rassismussensibilisierung“. Der Mentoringprozess soll den Teilnehmenden einen Rahmen für die Auseinandersetzung mit diesen Themen bieten sowie Raum zur Reflexion der eigenen Positionierung. Ziel ist, dass die Mentees Gender- und Diversity-Kompetenzen in Beruf und Alltag anwenden können und damit für ihre nächsten Berufs- und Lebensschritte handlungsfähig gemacht werden. Empowerment ist ein Hauptanliegen des Programms.

 

Workshops und Vernetzung 
Neben Gender, Diversity und Antibias bietet das Mentoring auch einen Workshop zur Potenzialanalyse mit Fokus auf die individuellen Kompetenzen, Berufswünsche und deren Vereinbarkeit mit persönlichen Werten an. Darüber hinaus werden regelmäßig Themenabende mit externen Referent*innen zu fachübergreifenden berufsrelevanten Themen veranstaltet. Der Austausch mit den Mentor*innen wird von feierlichen Auftakt- und Abschlussveranstaltungen gerahmt, zu denen Mentees und Mentor*innen aus zwei Jahrgängen (dem abschließenden und dem beginnenden) eingeladen werden. Ein separater Einführungsworkshop gleich zu Beginn des Mentoringprogramms bereitet die neuen Mentees auf das kommende Mentoring-Jahr und den Austausch mit ihren Mentor*innen vor und legt einen Schwerpunkt auf die Vernetzung und den Austausch der Mentees untereinander. 

 

Erfolge des Projektes (Good-Practice)
Das Mentoring-Projekt wurde nach den Qualitätsstandards des Bundesverbands für Mentoring in der Wissenschaft, „Forum Mentoring e.V.“ konzipiert. Eine dialogzentrierte Qualitätsentwicklung erfolgt laufend durch die Mitgliedschaft in Expert*innen-Netzwerken wie „Forum Mentoring e.V.“, der assoziierten Mentoring Regionalgruppe Norddeutschland und den AGs Diversity und Studierende, den projektbegleitenden Mentoring-Beirat an der HAW Hamburg sowie mittels der halbstandardisiert durchgeführten Zwischen- und Abschlussbefragungen der Mentees und Mentor*innen. 

 

Ausgehend von den Erfolgen aus der ersten Förderphase konnte eine Aufstockung der Personal- und Sachkosten bis 2020 erwirkt werden. Das Mentoring startet nun zwei Durchgänge pro Jahr und bringt durchschnittlich 20 Mentees mit passenden Mentor*innen zusammen. Das Rahmenprogramm wurde thematisch und in seinem Umfang erweitert und es werden Exkursionen ermöglicht. Die Bindung von Mentor*innen an das Programm kann durch zusätzliche Weiterbildungs- und Vernetzungsangebote verstärkt werden.

Friederike Eickhoff
Projektleitung und -koordination

Stabsstelle Gleichstellung
HAW Hamburg

Berliner Tor 5 · 20099 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 428 75 9801
E-Mail: mentoring@haw-hamburg.de
www.haw-hamburg.de/mentoring

Tanja Böhm
Projektkoordination und stv. Leitung

Stabsstelle Gleichstellung
HAW Hamburg

Berliner Tor 5 · 20099 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 428 75 9283
E-Mail: mentoring@haw-hamburg.de
www.haw-hamburg.de/mentoring